Eine private und ehrenamtliche Initiative von Wilfried Stender

Mit Respekt und Achtung

Freitag 12 März 2021 | Wilfried Stender | Eingangsbild, Revierbeobachtungen, Aktuelles & Hinweise

Bei einem Kontrollgang wurde festgestellt, dass eine Markierung an einer Brutanlage nicht mehr vorhanden war. Es erfolgte eine genauere in Augenscheinnahme, das Ergebnis war erschreckend. Am Röhrenende lag ein toter Eisvogel. Es handelte sich um ein „betagtes“ Männchen. Bei genauerer Betrachtung des Eisvogels, konnten keine äußeren Verletzungen erkannt werden. Auch Frakturen konnten keine ertastet werden. Es könnte ein Ernährungsmangel vorgelegen haben.

Das Eisvogelmännchen wurde in dem Revier der Erde übergeben.

Toter Eisvogel am 09.03.2021.

Toter Eisvogel am 09.03.2021

Totes Eisvogelmännchen.

Aufgefunden am 09.03.2021.

Es wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.

Datenerhebung.

Datenerhebung.

Krallen vom Eisvogel.

Krallen vom Eisvogel.

Aus der aktuellen Situation, entwickelten sich Fragen. Hatte das verstorbene Männchen schon ein Weibchen ins Revier geholt? Wenn nicht, finden andere Eisvögel die Brutmöglichkeiten?

Wenn es lebende Gennachkommen aus den letzten Bruten gibt, bestehen sehr gute Cancan, dass die Eisvogel Generationen in das Revier kommen und das Erbe fortsetzen.

Redaktionelle Anmerkung:

Seit vielen Jahren haben die verschiedensten Eisvogelpaare erfolgreich Nachwuchs in der Brutanlage aufgezogen. Nager beschädigten die Anlage, die nach bekannt werden, wieder instandgesetzt wurde. Danach benutzten Eisvögel die intakte Kammer wieder mit Erfolg.

Ein verletztes Eisvogelweibchen (laut Ring in Südspanien geboren) wurde vor ein paar Jahren an der besagten Brutwand eingefangen. Es handelte sich um eine „Ringverletzung“. Das Weibchen wurde eingefangen und dann ca. 30 km zur Kleintierklink nach Neumünster gefahren. Der Tierarzt Dr. Johannes Frahm entfernte den Markierungsring in seiner Klink. Danach ging es zurück ins Revier, denn junge Eisvögel saßen im Brutkessel. Ob das Männchen die „Abwesenheit“ seiner Partnerin bemerkt hatte, konnte nicht ermittelt werden. Das besagte Weibchen blieb bei ihren kleinen Eisvögeln, bis die jungen Vögel ausflogen, das belegten Beobachtungen.

Die Außenwand löste sich vom Untergrund der Brutwand, aufgrund diverser Niederschläge. Erneut wurde eine Reparatur an der vielversprechender Brutanlage durchgeführt. Bei angemessener Witterung wurde die Außenhülle neu aufgebaut, auch mit der Hoffnung, dass Eisvögel die Brutanlage erneut benutzen.

Die Brutsaison 2021 steht in den Startlöchern, und dann liegt da ein toter Eisvogel auf dem Rücken in einer Anlage. Das tote Eisvogelmännchen wollte die Brutmöglichkeit in der Abbruchkannte wohl für sich in Inspruch nehmen.

Es sah aus, als wenn sich der Vogel in Ehren von der Brutanlage auf dieser Welt verabschieden wollte.

Stichwörter: , , , , , , , , ,
« Reparatur Brutkammer  •  Leer »